Krieg, Mindfuck und ein Mondfoto

Heute ist der 28. Februar 2018, und ich gehöre ab sofort auch zum erlauchten Kreis derer, die bei Facebook für zensurrelevante Inhalte gemeldet und gesperrt wurden.

Gemerkt habe ich es, weil ich vorhin ein knuffiges Mondfoto aus dem Küchenfenster geknipst habe und auf meinem privaten Profil teilen wollte. Huch, was steht da? Eine Meldung, dass einer meiner Beiträge gegen die Facebook-Standards verstoßen hätte, darum entfernt worden sei und ich aktuell nichts posten könnte. Was nicht einer gewissen Komik entbehrt, denn in diesem Beitrag ging’s genau darum – Gewalt, Doppelmoral und verzerrte Wirklichkeitswahrnehmung.

Aber halt, zuerst das Mondfoto, da:

Version 2

Schön, nicht? Fast voll. So, nun zum zensierten Beitrag, der einen Militärfanatiker aus meiner Freundesliste offenbar so tief in seiner Militärehre kränkte (Anm. d. Verf: Ist das nicht ein literarisches Paradoxon, ungefähr so wie Kaltwärme oder Trockenwasser?), dass er mich dafür angeschwärzt hat. Einen Screenshot des Postings konnte ich nicht ziehen, aber ich habe den Text noch und finde ihn nach wie vor treffend. Gehen wir das schlimme Ding mal durch:

FB_screen1

Wie man mit ein paar Brocken Englisch erkennt, stelle ich im ersten Absatz fest, wie paradox ich den moralischen Relativismus finde, der aktuell in Amerika massenmedial kolportiert und von den Militär-glorifizierenden Rezipienten nachgeplappert wird. Einerseits beweint man die Opfer des jüngsten »school shootings« (so heißt das, wenn ein Amokschütze auf Schulkinder schießt.) Andererseits feiern die angeblich Gewalt verabscheuenden, tief betroffenen Beweiner ihr Militärpersonal als Helden dafür, dass sie in allen Ecken des Planeten anderer Leute Zuhause bombardieren und unendlich viel Leid über Hunderte Millionen Menschen bringen. Da diese Massaker aber in präsidial als »Shitholes« bezeichneten Gegenden stattfinden, sind tote Kinder hier offenbar voll okay. Was ich im zweiten Absatz genau so bilanziere:

FB_screen2

Gefolgt von einem spirituellen Gedanken, der meiner Überzeugung entspricht: Wie innen, so außen. Ich halte es für unmöglich, dass ein Land, dessen kollektives Bewusstsein 24/7 im »Yeah, lasst uns diese Scheißländer pulverisieren und ein paar Millionen Leute ermorden!« Modus unterwegs ist, nicht auch genau dieses Szenario zu sich nach Hause einlädt. Wer Mord und Totschlag so unheimlich toll findet, der bekommt Mord und Totschlag geliefert. Wie bestellt quasi.

FB_screen3

Das Gesetz der Anziehung, law of attraction, wer Wind sät, wie man in den Wald hineinruft, what goes around und so weiter. Ist nicht von mir, und ein uralter Hut. Aber offenbar neu genug, um dafür bei facebook im Jahr 2018 gesperrt zu werden.

Zum Schluss wird’s ein klitzekleinwenig esoterisch. Ich beziehe mich auf die These, dass Gedanken Realität manifestieren, auf die eine oder andere Weise. Und dass jedes Blutbad, aber auch Frieden und Glück nicht im Außen mit Waffen oder Politikern beginnen, sondern im Hirn des Einzelnen. Solange aber der Einzelne getreu seiner Militär-Religion permanent die Überzeugung lebt, dass es okay ist, Menschen zu ermorden und uralte Kulturen vom Antlitz der Erde zu bomben, wird das nix mit Frieden und Glück im eigenen Land. Ganz besonders dann, wenn man mental zwischen den Absurditäten einer grässlichen Double-Bind-Kultur eingeklemmt ist, in der man bei jedem Scheiß »offended« ist und sich, mimimimi, von vermeintlich politisch unkorrekten Worten »mentally raped« fühlt, aber gleichzeitig kein moralisches Problem damit hat, bergeweise Kinderleichen zu erzeugen.  Hauptsache Gender-korrekte Pissbecken, ne?

Im letzten Absatz schlage ich vor, sich mal spaßeshalber von der zerstörerischen »wir gegen die« Hasskultur zu verabschieden. Nur probeweise. Kost doch nix, nur ein paar ungewohnte Gedanken.

FB_screen5

Okay, ich seh’s ein, das tönt wie ein wollsockiger Friedensappell *Räucherstäbchen anzünd*  aber hey, es war früh am Morgen, es war nur fürs private Facebook-Profil, und ich hatte noch keinen Kaffee. Und überhaupt ist man von mir allgemein kernigere Statements gewohnt. Umso kurioser finde ich es, dass ich ausgerechnet für einen Aufruf zu friedlichem Denken gemeldet und gesperrt worden bin.

Mal ehrlich, wo genau schreibe ich in den englischen Texten etwas, das man zensieren müsste? Dass ich nicht auf Krieg, Leute totschießen und Militär stehe, egal aus welchem Land, das ist doch nun wirklich nichts Neues. Das sage ich öffentlich bereits seit Jahrzehnten. Genaugenommen seit ich Anfang der 90er Jahre mal eine TV-Reportage auf der Bonner Hardthöhe gedreht habe und einen Teil des Kasernenalltags miterleben durfte *hust* Moment *röchel* ist so trockene Luft hier.

Jedenfalls, wie lange diese Sperre dauert, weiß ich noch nicht. Lurchen kann ich, auch anderer Leute Beiträge liken, nur auf meinem Profil kann ich vorerst nichts posten. Nun denn, ich geh mal bisschen Musik machen. Ganz pazifistisch und militärfrei. Wer mich erreichen will, der weiß, wo ich bin. Bis bald!

PS: Der armen verschrumpelten Seele, die mich angeschwärzt hat, wünsche ich weder eitrige Genitalwarzen noch eine Autopanne bei Gewitter nachts um halb drei auf einer menschenleeren Straße in einem dieser rechteckigen Midwest Weizenanbaugebiete. Ich wünsche ihr (bzw. ihm) auch nicht, dass er das, was die heißgelaufene US Kriegsmaschine den Menschen im Ausland antut, selber in seinem amerikanischen Hinterhof erlebt. Nein, ich wünsche ihm, dass er morgen oder in zehn Jahren aufwacht, klar im Kopf ist und merkt, was er für ein verstrahltes Propagandaopfer war. Und anfängt, mal ganz leise nachzudenken, ob es wirklich eine tolle Sache ist, in fremde Länder einzufallen und Menschen zu ermorden.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Krieg, Mindfuck und ein Mondfoto

Gib deinen ab

  1. *schmunzelt* Gratuliere zur Entfacebookisierung 😉

    Ich muss sagen, du hast da ein paar echt gute Punkte aufgegriffen. Vielem kann ich im Grund zustimmen. Als größter Waffenhersteller der Welt ist die Industrie der USA natürlich auch ein wenig darauf angewiesen, dass es immer wieder irgendwo entsprechend laut knallt.
    Auf der anderen Seite bin ich mir nicht ganz sicher, wie viele Wahnsinnige Kriege anfangen würden, wenn wir nicht die USA als Abschreckung hätten. Klar sind vermutlich nicht unschuldig an denen, die sie selbst im Zaun halten müssen. Andererseits ist es auch das berühmte Gedankenspiel: Wer war zuerst da, die Henne oder das Ei. In unserem Fall der Kriegstreiber oder die Waffe.

    Naja… jedenfalls .. eigentlich hast du den Bann nicht wirklich verdient 😉

  2. Ich denke nicht, dass es darum geht, ob jemand irgenwas verdient oder nicht. Es geht auch nicht darum, ob Kathrin Recht hat oder nicht.
    Es geht darum, dass man offensichtlich nicht mehr frei seine Meinung sagen kann. Schon gar nicht, wenn diese Meinung entgegen der durch die Medien kolportierten Mehrheitsmeinung einen eher pazifistisch anmutenden Ansatz entgegensetzt. („Anmutend“ deshalb, weil das m.E. sicher nicht heißen soll, dass Kathrin denkt, dass immer auf Gewalt verzichtet werden kann. Wer angreift wird vermöbelt. Was etwas ganz anderes bedeutet, als Blutspiele im Imperialismus-Monopoly.)
    Was passiert, wenn man immer mehr Waffen und Kriegsparteien in ein Konfliktgebiet einbindet, kann man nun in Syrien und Irak ebenso sehen, wie man das im Dauerkonflikt Israel oder in allen anderen Gebieten sehen konnte, in denen früher diverse Mächte Ersatzkriege geführt haben: letztenendes krepiert die Zivilbevölkerung. Das zu bedauern ist erlaubt, aber dummerweise nicht mehr, die dafür verantwortlichen Parteien zu kritisieren. Dass Facebook letztens per Gesetz dazu verpfilchtet wurde Massenzensur nach gutdünken zu betreiben, hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass die Meiningsvielfalt kräftig beschnitten wurde, im Sinne eines vorauseilenden Gehorsams. Mein ganz persönliches intellektuelles Fazit: ich brauch jetzt erstmal ne Kotztüte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: