BVG-Kampagne

Ich hab's schon bei facebook abgefeiert, aber hier darf es auch nochmal stehen: Kompliment von mir an die Agentur GUD und ihren Kunden BVG für #weilwirdichlieben. Mal abgesehen davon, dass die Kampagne serviert und abräumt wie sonst nur die besten Wiesn Kellner – ich finde Konzept und Umsetzung persönlich richtig gut. Es kommt selten vor,... Weiterlesen →

Warum Toleranzismus-Toleranz untolerierbar ist

Da gibt es diese fluffigen Listen: 10 populäre Irrtümer und so weiter. Lustig. Leider fehlen auf diesen Listen zwei wichtige Irrtümer, die unser Hier und Jetzt in eine Geisterbahn verwandeln. Vermutlich weil sie so unlustig sind, dass sich keiner traut, sie hinzuschreiben. Sie heißen: »Jeder will Frieden« und »Jeder möchte in Freiheit leben.« Beides klingt... Weiterlesen →

Das Jetzt franst aus

Es kommt näher. Erinnerst du dich? In den glattgespachtelten Wänden der Realität knistert es. Damals war es ganz leise. Jetzt hört man es deutlicher. Es macht dieses Schwachfühl. Quantenmäuse fressen Möglichkeitskäfer und erzeugen Singularität. Stroh zu Gold. Falsch zu Nichts. Zeitschmelze. Das, was wir »Jetzt« nennen, franst aus, macht Trennstriche; Semikolon-Überleitung, der Bruch rutscht ins Meer; ein unhebbarer... Weiterlesen →

Saftflaschen, Sex und Wahlk(r)ampf

Heute ist ein großer Tag. Ich habe herausgefunden, warum im Kühlschrank das Licht ausgeht, wenn man die Tür zumacht: damit die gekühlten Produkte beim Anblick ihrer Beschriftungen nicht suizidal werden. Frühstück, yeah. Heute zur Abwechslung mit frischem Granatapfelsaft. Spontan aus dem Kühlregal mitgenommen. Was ich nicht wusste: Granatäpfel scheinen in einer Identitätskrise zu stecken. Es... Weiterlesen →

Moderne Kriegsführung: Truther, Trolle und die Erfindung der Schlafschafe

Hach, so schön die neuen Kommunikationskanäle sind – manchmal denke ich wehmütig zurück an myspace. Nach BTX und UUCP, Newsgroups im Usenet, ICQ und AOL war das die erste Rock'n'Roll-taugliche Plattform in Beinahe-Echtzeit. Der Begriff »Social Media« war noch nicht erfunden, geschweige denn dessen Monetarisierung. Es gab keine Spy-Apps, die Nutzerverhalten in geldwerte Datenklumpen umrechneten. Keine... Weiterlesen →

Derfschein für alles mit scharf, oder: Warum eine Arschgeige keine Gesäßvioline sein will.

Plato ging davon aus, dass 95 Prozent des Universums von einer klaren Ordnung und Vernunft beherrscht werden, die restlichen fünf Prozent aber ziemlich auf Krawall gebürstet sind und die kosmische Ordnung stören. Ich mag den Gedanken. In der Praxis stelle ich mir das so vor: Diese fünf Prozent kommen nachts um halb vier aus der Kneipe,... Weiterlesen →

Wichtig: LEPLEJA nur noch bis 31. Dezember 2016 im Handel erhältlich!

  Neuigkeiten. Der Verlag, bei dem mein Roman LEPLEJA erschienen ist, hat seine Selbstauflösung beschlossen. Heißt: LEPLEJA ist noch bis 31.12.2016 im Handel erhältlich. Danach wird der Titel aus dem VLB ausgelistet und kann nicht mehr bestellt werden. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte sich also beeilen. Wer das opulente Werk lieber bei mir kaufen möchte: Ich... Weiterlesen →

»Wenn du Scheiße laberst, dann laber DEINE Scheiße. Keine Copy-Paste-Scheiße irgendwelcher Idioten!«

Das Dialogfragment stammt von zwei jungen Männern, deren Unterhaltung ich neulich in der S-Bahn mithören durfte. Gefällt mir. Es enthält Klarheit und Wahrheit, die ich in unserer politisch korrekt zurechtgedengelten Gesprächskultur oft vermisse. »Meine eigene Scheiße? Alter, was meinst du?« »Was ICH meine? Ich will wissen, was DU meinst.« »Hab ich doch grade gesagt.« »Nee,... Weiterlesen →

Der bestellbare Günstling: Nachruf auf die deutsche Bühnenszene

Ein pietätvolles »Ruhe sanft in Frieden« wäre unpassend. Es ruht sich nicht sanft auf dem Scherbenhaufen der Systempropaganda. Es herrscht auch kein Frieden im Gedränge, das sich derzeit fehletikettiert als »Comedy« oder »Kommentar« durch die Windungen des medialen Verblödungsapparates schiebt. Fangen wir bei einem Detail an, das ich kürzlich in einer Biografie gelesen habe, und... Weiterlesen →

Kuriosum: Push-up-Bikini

Sommer, Sonne, baden gehen, hurra! Da Nacktbaden leider nicht überall möglich ist, sind Schwimm-Textilien nötig. Nun gibt es Frauen, die hochmotiviert die Boutiquen stürmen und gefühlte elftausend Bikinis anprobieren. Find ich klasse. Ich schaffe sowas nicht. Mit fehlt das Shopping-gehen-Gen. Auch das Anprobier-Gen ist bei mir nicht aktiv. Meine Auswahlkriterien bei Bikinis: bequem, schwarz, hält. Das erste... Weiterlesen →

11 Tricks, auf die man reinfallen kann, aber nicht muss.

Paradox: Es gibt Kreative, die Texttafeln wie »I am an artist, that does not mean I work for free« herumreichen und dennoch genau das machen: gratis arbeiten. Warum? Tasten wir uns an die Antwort ran. Eines der vielen Pläsierchen des Menschseins ist unserer Drang, originäre Kunst zu erschaffen. Ohne Literatur, Geschichten, Lieder und Musik wären... Weiterlesen →

Der Glücksterror: 7 Empfehlungen für Gutfühl ohne -ismus

Nach Veganismus und Petitionismus ist Glücklichsein der angesagte -ismus in der weberelevanten Zielgruppe. Wer nicht mit ein paar Kilo Esoterikbüchern, Coachings, Meditation und Autosuggestion am persönlichen Mind Control Programm arbeitet, ist raus. Glücklichsein scheint keine freiwillige Privatsache mehr zu sein, sondern eine öffentlich zu erbringende Leistung. Wie konnte das passieren? Wann wurde aus einem entspannt-lebensfrohen »alles... Weiterlesen →

Die Wahrheit ist ein blauer Teller

Oder: Woher weiß ich, was ich sehe, wenn's mir keiner sagt? Sobald Wahrnehmung, Irrtum, Ideologie, Werbung, Selbstzensur und Manipulation sich im Präfrontallappen zur fröhlichen Hofparty treffen, entsteht das, was wir haben: ein Wahrnehmungsclash. Die Realität as we know it franst aus. Sie ist nicht eindeutig, sie bröckelt, flackert, zerfällt und überlässt es dem Beobachter, sich... Weiterlesen →

Auf dem Rhein: Kostheim-Neuss

Und wieder durfte ich unter den wachsamen Augen des Kapitäns den Schubverband msg2000 einige schöne, aufregende, knifflige und fröhliche Rheinkilometer talwärts steuern. Diesmal ging es mit Sonnenblumenkernen im Bauch ins Hafenbecken 1 nach Neuss, wo die wertvolle Fracht in Speiseöl verwandelt wird. Da sich das mit dem Verwandeln ein bisschen in die Länge zog, hatten... Weiterlesen →

Lepleja: Warum »psychoaktiv« kein Werbespruch ist

Schreibt eine Leserin bei amazon zu LEPLEJA eine zwei-Sterne-Bewertung und begründet diese mit: »...hat mir Alpträume verursacht und ein beklemmendes klaustrophobisches Gefühl hinterlassen.« Das finde ich interessant, weshalb ich gerne darauf eingehen möchte. Liebe Leserin, erstmal vielen Dank! Für Ihre Rezension und für Ihre Offenheit unbekannterweise. Dann lassen Sie uns mal gemeinsam überlegen: Auf dem Cover... Weiterlesen →

Eilmeldung: EU verbietet Wunderkerzen

Das Produkt darf künftig nur noch unter dem Namen »Agnostiker-Leuchtmittel« verkauft werden. Begründung: Wunderkerzen seien eine Gefahr für die geistige Gesundheit der Bürger sowie den sozialen und wirtschaftlichen Frieden Europas. Die Verwechslungsgefahr mit wirksamen religiösen, spirituellen oder magischen Instrumenten müsse gebannt werden. Durch die Bezeichnung »Wunderkerze« würde suggeriert, das Abbrennen der Bariumnitrat-Alu-Eisenstäbchen garantiere die Möglichkeit... Weiterlesen →

Kurzgeschichte: Tot wie Gold

Ich wiege ungefähr zwei Tonnen und bestehe aus Basalt, Quarz und Pyroxen. Wie alt ich bin? Ein paar Millionen Jahre werden es sein. Eiszeiten schieben mich über den Globus, die Erde verschlingt mich und drückt mich wieder ans Licht. Komisches Gefühl. Aber man gewöhnt sich an vieles. Und auch wieder nicht. Diese Sehnsucht, wissen Sie... Weiterlesen →

Ich schreibe, also bin ich: Die süße Lust am Gebrauchstext

Über Texter im Greta Garbo Modus, warum Werbung ehrlicher ist als Journalismus, was Schreibkunst mit Margarine zu tun hat – und wieso Protagonisten Charlotte, Paul, Max und Lisa heißen ... Wissen Sie, wie es sich anfühlt, Drillinge auf die Welt zu bringen? Ich nicht. Muss ich auch nicht haben. Aber ich stelle mir die Erleichterung... Weiterlesen →

Nimm das, 2013:-))))

Ein feines Jahr war das! Keine Sorge, den salbungsvollen Rückblick gibt's an dieser Stelle nicht. Ich mach's wie unser Aushilfsdrummer im Video, kurz und trocken: DANKE. Liebe Freunde, Kreativkollegen, Verlagswesen, Agenturwesen, Musikwesen, Gedankenanschubser, Fragensteller, Kaffeerüberbringer, Schönklangzauberer, Offenesohrhaber. Lebensbereicherungswesen. Ob nun ein paar Schritte, S-Bahn-Stationen, Gebirgsketten oder ein Ozean zwischen uns liegen – es ist superschön, dass... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: