Nichtraucher-Schutzgesetz?

Soso, in NRW gilt nun also das verschärfte Nichtraucherschutzgesetz. Klingt ein bisschen wie Artenschutzgesetz, oder? Als ob Nichtraucher eine vom Aussterben bedrohte Spezies seien. Aber huch, was ist das? Kaum veröffentlicht, zieht die Meldung einen Rattenschwanz rußschwarzer Endzeit-Szenarien hinter sich durch den Blätterwald. Haufenweise müssten nun Kneipen schließen, weil die zahlenden Raucher nun ausblieben. Tausende,... Weiterlesen →

Man fragt mich Sachen

  Das Vergnügen kann auf Illusion beruhen, doch das Glück beruht allein auf der Wahrheit. (Nicolas Chamfort) Man fragt mich Sachen. Ungefragt. Behauptet, ich wüsste ziemlich viel über ziemlich Vieles. So? Fordert Antworten. Selbstverständlich. Und reagiert verschnupft, wenn ich antworte »weiß nicht.« So. Noch verschnupfter, wenn ich sage, was ich denke: »Ey, ich bin weder... Weiterlesen →

Das Universum kann nur Präsens!

Ja, es nimmt Ausmaße an, das unbedachte Daherplappern von Affirmationen mit anschließendem Gejammer darüber, dass sie Realität werden. Ein paar Beispiele, die uns allen schon begegnet sind: »Scheißmontag!« »Lieber arm und gesund als reich und krank.« »Als Künstler hat man's immer schwer.« »Das Geld geht schneller weg, als es reinkommt.« »Ich hab Probleme.« »Die da... Weiterlesen →

Kathrin spricht #1: Ich mache mir ein Bild von dir

»Alles Gedachte bleibt irreal.« Dachte Nietzsche. Und lag damit völlig falsch. Das Gedachte wird nicht nur real, es hat inzwischen sogar die göttliche Schöpfung abgelöst. Diese grelle digitale Finsternis, die uns umgibt, sie ist vollkommen. Alles, was Licht erzeugen könnte, haben wir vergessen...   http://www.youtube.com/watch?v=s75t8IozZBs »Alles Gedachte bleibt irreal.« Dachte Nietzsche. Und lag damit völlig... Weiterlesen →

Heda, kultivierte Umgangsformen!

Ich mag euch. Hab euch voll lieb. Aber ihr macht euch immer rarer. Man begegnet euch kaum noch. Das gefällt mir nicht. Wollt ihr nicht wieder Mode werden? Bitte. Wenigstens ein bisschen. An das omnipräsente »Du« im Internet habe ich mich ja inzwischen gewöhnt. Auch daran, dass es meistens klein geschrieben wird. Selbst das höflichere... Weiterlesen →

Textwerk: Kia Motors Deutschland

Texte für feine Autos in preisgekröntem Design und mit ausgeschlafener Technik? Aber hallo, schreibe ich gerne! Diesmal für Kia. Gegründet in Korea 1944, heute gemeinsam mit Schwestermarke Hyundai der fünftgrößte Automobilhersteller der Welt. Aktuell wird in einer Crossmedia-Kampagne die DREAM-TEAM Edition mit sechs Sondermodellen beworben. Konzeption und Entwicklung des digitalen Kampagnen-Erlebnisses made in Offenbach by... Weiterlesen →

Wer ist »man«, und warum?

von Kathrin Elfman Wer ist »man?« Ein vom Unterbewusstsein konstruierter semantischer Gefechtspanzer, aus dessen Schutz heraus sich mörsern lässt, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen? Weil »man« praktischerweise das »Ich« von jeglicher Verantwortlichkeit entbindet? Dialog heute früh. Gudrun: »... hat man sich zusammengesetzt und drüber geredet.« Ich: »Wer hat sich zusammengesetzt?« Gudrun: »Ich und die Kollegen.... Weiterlesen →

Textwerk: Namenskreationen

Ich hab's getan, juhu. Mal wieder. Namen für exquisite VST-Produkte und Sample Libraries erfunden, die dann hinterher tatsächlich so heißen und weltweit käuflich sind. Nun ist es schon eine knackige Herausforderung, eine Geschichte als Fünfzeiler oder Headline zu erzählen. Name Branding ist nochmal eine ganze Ecke anspruchsvoller, denn hier sollen Produktmerkmale, Look & Feel sowie... Weiterlesen →

Textwerk: Microsite Kumho Tyres

Wieder geht ein schönes Projekt live, für das ich passende Wörter beisteuern durfte: Microsite für den koreanischen Reifenhersteller Kumho Tyres, made in Offenbach by BippesBrandão. Danke, es war mir wie immer ein Vergnügen:-) Kunde: Kumho Tyres Agentur: BippesBrandão, Offenbach Text: Kathrin Elfman Angucken: hier

Elf Tipps für bessere Geschichten

Nachdem es in »Elf Tipps für bessere Texte« um Auftrags- und Werbetext ging, sprechen wir heute über eine Situation, die vor allem Romanschreiber kennen (und manchmal fürchten): eigene Stoffe präsentationsreif machen und pitchen. Ja, knifflig! Aber der schmale Grat zwischen »supergute Geschichte, her damit« und »näh, wollemernet« muss keiner sein. Und los geht's. Wie immer... Weiterlesen →

Die Sache mit der Headline

Kollege Steve Slaunwhite sagt's kurz, treffend und knackig. Wie immer. Seine Bücher mag ich ja sowieso, und den kostenlosen Newsletter kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Macht jedes Mal Spässche. Diesmal geht's um das, was manchmal länger dauert als seitenweise Copytext: gute Headlines;-) Weitere Informationen über den Autoren: http://www.steveslaunwhite.com/blog/

Liebeserklärung an die Kladde

Reduziert auf das Wesentliche: »Erzähl die Geschichte!« Einfach die Geschichte. Wahrhaftig, filterlos. Schreiben, was ist. Sinnliches Gutfühl, durch keine App simulierbar. Wahrnehmen ... und dann: Gedankenblitze, Blitzgedanken. Traumfragmente. Storylines. Klappentext. Songtext. Dialog. Monolog. Prolog, Epilog. Gedächtnisprotokoll. Schönes, Scheußliches, Poetisches, Profanes. Drehbuchanfang, Abspann. Romanplot. Kolumne, Essay, Podcast. Kurzgeschichte. Nachhall, Déjà-vu, Predelay. Oneliner. Titel, Lösungsweg. Briefing. Claims, Headlines, Pitch. Ideengefunkel... Weiterlesen →

Kreativencoaching 2012: Just fake it?

von Kathrin Elfman Neulich beim Gesangslehrer. Lehrer: »Schön, dass du hier bist. Was möchtest du lernen?« Schüler: »Ich will so singen wie Xavier Naidoo.« Lehrer: »Das ist einfach. Züchte dir ein Hühnerauge und zieh enge Stiefel an.« Schüler: »???« Lehrer: »Herr Naidoo singt nicht, er jault. Ich bin aber Vocalcoach, kein Jaulcoach, tut mir leid.«... Weiterlesen →

Neuromarketing: Warum der manipulierbare Kunde eine Illusion ist

von Kathrin Elfman Das Wort an sich kann nichts dafür, dass es sich wie ein Schimmelpilz verbreitet. Es ist passiv, ein Kunstwort. Und doch, das sogenannte »Neuromarketing« gilt neuerdings als Pflichtdisziplin in meinem Beruf. Dabei sind die dahinter stehenden Wissenschaften alles andere als neu. Warum also jetzt? Und warum so simplifiziert? Hirnforschung, Psychologie, Neurobiologie und... Weiterlesen →

Neue Kooperation: BippesBrandão

»Endlich mal ein paar nette Gesichter!« Mit dieser Headline beginnt das Selbstporträt der Offenbacher Agentur BippesBrandão. Kann jeder sagen, dachte ich und schaute genauer hin. Um sehr schnell festzustellen: juhu, stimmt. Nicht nur nett, sondern auch noch hochkompetent in ihren Kerndisziplinen, die ich seit Anfang Mai um die Bereiche Text sowie strategische und kreative Konzeption... Weiterlesen →

Elf Tipps für bessere Texte

von Kathrin Elfman Deutsch ist eine wundervolle, kraftvolle klare Sprache. Ich liebe sie! Sie kann nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch Gefühle auslösen, Kauflust erzeugen, Leben retten, Paradoxien plausibel erklären, die Ausschüttung von Glückshormonen anregen und Sachverhalte vermitteln, die in anderen Sprachen unsagbar sind. Kraftvoll und präzise, aber bei Bedarf auch voller zarter verspielter Metaphern.... Weiterlesen →

Gender Pay Gap, oder: Die Frau sei dem Manne untertan?

von Kathrin Elfman Es wird mal wieder über die sogenannte Gender Pay Gap diskutiert. Weil Frauen weniger verdienen als Männer. 23 Prozent, und so weiter. Gleicher Lohn bei gleicher Leistung und Qualifikation, lautet die Forderung. Völlig zu Recht. Und weiter? Leider werden wieder nur alte Zöpfe aufgedröselt, durchgewuschelt und zu noch alberneren Frisuren zusammengefriemelt, statt... Weiterlesen →

Film für Edeka-App: Text + Story von mir, freu!

Der Mensch muss essen. Doch vor den Genuss hat der Weltgeist das Einkaufen gesetzt. Von Edeka gibt's eine Smartphone-App, mit der sich ebendieses durchaus spaßbringend gestalten lässt. Und damit sich das möglichst schnell rumspricht, durfte ich diese neue App auf *kicher* appetitliche Weise verkommunizieren. Text von mir, Realisierung samt der zauberhaften Animationen von GOEBEL & MATTES. Voilà:

Über Traumjobs, Geisterfirmen und Phantome

Zeitsprung, Mitte der 90er Jahre. Goldenes Zeitalter für Autoren. Kreativenmangel, lukrative Jobs an jeder Ecke, die Samstagsausgaben der Tageszeitungen voll mit interessanten Ausschreibungen. Auch an diesem schicksalhaften Tag ... Die Annonce in der Frankfurter Tageszeitung war nicht zu übersehen. Ganzseitig, viel Freifläche, knalliges Logo und eine apodiktisch-unwiderstehliche Jobbeschreibung. Eine amerikanische Film- und Eventproduktionsfirma hatte in... Weiterlesen →

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: