TV-Terror, oder: Warum ich mir die verqualmte Kneipe zurückwünsche

Update 24.3.2018: Nachdem ich zu diesem Text heute Nacht ein paar *räusper* interessante Nachrichten bekommen habe, gibt's der Vollständigkeit halber am Ende des Textes eine Ergänzung. Viel Spaß damit. Rauchverbote können sinnvoll sein, keine Frage. Doch warum wurde dem blauen Dunst einheitlich der Garaus gemacht, wenn man ihn doch zeitgleich durch eine viel gefährlichere, heimtückischere... Weiterlesen →

Krieg, Mindfuck und ein Mondfoto

Heute ist der 28. Februar 2018, und ich gehöre ab sofort auch zum erlauchten Kreis derer, die bei Facebook für zensurrelevante Inhalte gemeldet und gesperrt wurden. Gemerkt habe ich es, weil ich vorhin ein knuffiges Mondfoto aus dem Küchenfenster geknipst habe und auf meinem privaten Profil teilen wollte. Huch, was steht da? Eine Meldung, dass... Weiterlesen →

Antikörper 3.0

Alles in Ordnung. Weil alles in Ordnung sein muss. Freier Wille schmiegt sich komfortabler Unfreiheit entgegen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Diese Sehnsucht – nein. Leben, gerastert in leichtverdauliche Portionen. Ich würde ja gerne, aber. Schuld sind immer andere. Freiheit im Sonderangebot, es gilt der an der Lüge befindliche Preis. Secondhandgedanken, Zyklen, leere Rituale befallen alles Sein wie Schimmelsporen und verwandeln es in toxisches Gewucher, das sich ernten, schockfrosten, zu Datenpäckchen pressen und... Weiterlesen →

…und dann zeigt dir das Leben, wohin du dir deine tolle Strategie schieben kannst.

Trotz Medienkrise mit sinkenden Absatzzahlen feiert ein bestimmtes e-Book-Segment derzeit exorbitante Erfolge: Benimmratgeber. Ob fürs Geschäftsleben oder privat, ob Blind Date, Bewerbungsgespräch oder Galadinner – irgendein schlauer Mensch weiß immer ganz genau, wie man sich da jeweils zu benehmen hat und schreibt's hin. So sind auch für die digitale Kommunikation per Social Media und E-Mails... Weiterlesen →

»Benimm dich doch mal altersgemäß!«

Ratschläge von Menschen, die in Rock'n'Roll freien Zonen leben, sind so eine Sache. Die meisten Sätze lasse ich an mir vorbeirutschen. Manche sind aber so absurd, dass sie mir zwischen den Synapsen steckenbleiben und Gedanken anschubsen. »Benimm dich altersgemäß«, oder auf Englisch »act your age« zum Beispiel. Ja, sowas äußern Menschen in einem ulkigen Paralleluniversum... Weiterlesen →

Wie ehrlich darf’s denn sein?

Herrgottsackzementnochmal! Ja, ich bin zornig. Und mir fehlt heute die Geduld, diesen Zorn in sozialverträgliche Ironie oder fluffigen Witz zu verpacken. Ich habe das Gefühl, von immer mehr rundgelutschen, identitätsfreien, arschkriecherischen Zombies umgeben zu sein und suche; suche nach den wenigen verbliebenen wachen, wilden freien Geistern, mit denen ich offen sprechen kann. Oktober also. Mein... Weiterlesen →

BALU

Soeben retour von einem kleinen, feinen Konzert der Sängerin Balu. Was für eine Freude! Wer mich kennt, der weiß, welche hohen Maßstäbe ich bei deutschen Texten und Liedern anlege. Balu platziert die Latte geschmeidig noch ein Stück höher. Ihre Geschichten sind präzise, poetisch, ihre Stimme ist identitätsstark und pur, ihr Vortrag wunderschön. Gesehen hatte ich... Weiterlesen →

Warum Toleranzismus-Toleranz untolerierbar ist

Da gibt es diese fluffigen Listen: 10 populäre Irrtümer und so weiter. Lustig. Leider fehlen auf diesen Listen zwei wichtige Irrtümer, die unser Hier und Jetzt in eine Geisterbahn verwandeln. Vermutlich weil sie so unlustig sind, dass sich keiner traut, sie hinzuschreiben. Sie heißen: »Jeder will Frieden« und »Jeder möchte in Freiheit leben.« Beides klingt... Weiterlesen →

Das Jetzt franst aus

Es kommt näher. Erinnerst du dich? In den glattgespachtelten Wänden der Realität knistert es. Damals war es ganz leise. Jetzt hört man es deutlicher. Es macht dieses Schwachfühl. Quantenmäuse fressen Möglichkeitskäfer und erzeugen Singularität. Stroh zu Gold. Falsch zu Nichts. Zeitschmelze. Das, was wir »Jetzt« nennen, franst aus, macht Trennstriche; Semikolon-Überleitung, der Bruch rutscht ins Meer; ein unhebbarer... Weiterlesen →

Saftflaschen, Sex und Wahlk(r)ampf

Heute ist ein großer Tag. Ich habe herausgefunden, warum im Kühlschrank das Licht ausgeht, wenn man die Tür zumacht: damit die gekühlten Produkte beim Anblick ihrer Beschriftungen nicht suizidal werden. Frühstück, yeah. Heute zur Abwechslung mit frischem Granatapfelsaft. Spontan aus dem Kühlregal mitgenommen. Was ich nicht wusste: Granatäpfel scheinen in einer Identitätskrise zu stecken. Es... Weiterlesen →

Moderne Kriegsführung: Truther, Trolle und die Erfindung der Schlafschafe

Hach, so schön die neuen Kommunikationskanäle sind – manchmal denke ich wehmütig zurück an myspace. Nach BTX und UUCP, Newsgroups im Usenet, ICQ und AOL war das die erste Rock'n'Roll-taugliche Plattform in Beinahe-Echtzeit. Der Begriff »Social Media« war noch nicht erfunden, geschweige denn dessen Monetarisierung. Es gab keine Spy-Apps, die Nutzerverhalten in geldwerte Datenklumpen umrechneten. Keine... Weiterlesen →

Derfschein für alles mit scharf, oder: Warum eine Arschgeige keine Gesäßvioline sein will.

Plato ging davon aus, dass 95 Prozent des Universums von einer klaren Ordnung und Vernunft beherrscht werden, die restlichen fünf Prozent aber ziemlich auf Krawall gebürstet sind und die kosmische Ordnung stören. Ich mag den Gedanken. In der Praxis stelle ich mir das so vor: Diese fünf Prozent kommen nachts um halb vier aus der Kneipe,... Weiterlesen →

Wichtig: LEPLEJA nur noch bis 31. Dezember 2016 im Handel erhältlich!

  Neuigkeiten. Der Verlag, bei dem mein Roman LEPLEJA erschienen ist, hat seine Selbstauflösung beschlossen. Heißt: LEPLEJA ist noch bis 31.12.2016 im Handel erhältlich. Danach wird der Titel aus dem VLB ausgelistet und kann nicht mehr bestellt werden. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte sich also beeilen. Wer das opulente Werk lieber bei mir kaufen möchte: Ich... Weiterlesen →

»Wenn du Scheiße laberst, dann laber DEINE Scheiße. Keine Copy-Paste-Scheiße irgendwelcher Idioten!«

Das Dialogfragment stammt von zwei jungen Männern, deren Unterhaltung ich neulich in der S-Bahn mithören durfte. Gefällt mir. Es enthält Klarheit und Wahrheit, die ich in unserer politisch korrekt zurechtgedengelten Gesprächskultur oft vermisse. »Meine eigene Scheiße? Alter, was meinst du?« »Was ICH meine? Ich will wissen, was DU meinst.« »Hab ich doch grade gesagt.« »Nee,... Weiterlesen →

Der bestellbare Günstling: Nachruf auf die deutsche Bühnenszene

Ein pietätvolles »Ruhe sanft in Frieden« wäre unpassend. Es ruht sich nicht sanft auf dem Scherbenhaufen der Systempropaganda. Es herrscht auch kein Frieden im Gedränge, das sich derzeit fehletikettiert als »Comedy« oder »Kommentar« durch die Windungen des medialen Verblödungsapparates schiebt. Fangen wir bei einem Detail an, das ich kürzlich in einer Biografie gelesen habe, und... Weiterlesen →

Kuriosum: Push-up-Bikini

Sommer, Sonne, baden gehen, hurra! Da Nacktbaden leider nicht überall möglich ist, sind Schwimm-Textilien nötig. Nun gibt es Frauen, die hochmotiviert die Boutiquen stürmen und gefühlte elftausend Bikinis anprobieren. Find ich klasse. Ich schaffe sowas nicht. Mit fehlt das Shopping-gehen-Gen. Auch das Anprobier-Gen ist bei mir nicht aktiv. Meine Auswahlkriterien bei Bikinis: bequem, schwarz, hält. Das erste... Weiterlesen →

11 Tricks, auf die man reinfallen kann, aber nicht muss.

Paradox: Es gibt Kreative, die Texttafeln wie »I am an artist, that does not mean I work for free« herumreichen und dennoch genau das machen: gratis arbeiten. Warum? Tasten wir uns an die Antwort ran. Eines der vielen Pläsierchen des Menschseins ist unserer Drang, originäre Kunst zu erschaffen. Ohne Literatur, Geschichten, Lieder und Musik wären... Weiterlesen →

Der Glücksterror: 7 Empfehlungen für Gutfühl ohne -ismus

Nach Veganismus und Petitionismus ist Glücklichsein der angesagte -ismus in der weberelevanten Zielgruppe. Wer nicht mit ein paar Kilo Esoterikbüchern, Coachings, Meditation und Autosuggestion am persönlichen Mind Control Programm arbeitet, ist raus. Glücklichsein scheint keine freiwillige Privatsache mehr zu sein, sondern eine öffentlich zu erbringende Leistung. Wie konnte das passieren? Wann wurde aus einem entspannt-lebensfrohen »alles... Weiterlesen →

Lepleja – und die Filmmusik fürs Kopfkino gibt’s als Geschenk auf CD zum Buch.

»Lies LEPLEJA. Dann weißt du, wie das mit dem Aufwachen gemeint ist!« Sagte eine Leserin zu ihrem Agenturkollegen, der sich daraufhin das Buch kaufte und mir jenen Satz per Mail schrieb. Danke! Ich finde es toll, wenn ich erfahre, was mein Buch mit euch macht! Sounddesigner und Komponist Klaus P. Rausch transformierte sein Lese-Erlebnis von LEPLEJA... Weiterlesen →

Die Wahrheit ist ein blauer Teller

Oder: Woher weiß ich, was ich sehe, wenn's mir keiner sagt? Sobald Wahrnehmung, Irrtum, Ideologie, Werbung, Selbstzensur und Manipulation sich im Präfrontallappen zur fröhlichen Hofparty treffen, entsteht das, was wir haben: ein Wahrnehmungsclash. Die Realität as we know it franst aus. Sie ist nicht eindeutig, sie bröckelt, flackert, zerfällt und überlässt es dem Beobachter, sich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: