Über Weltbilder, Liebe und Kuchen

Noch vor drei, vier kosmischen Schrecksekunden befand sich die Erde auf dem Rücken einer Schildkröte, und die Menschen fanden das in Ordnung so. Dann erzählten diverse sogenannte Heilige Bücher, dass das Ding ein flaches Konstrukt mit Wasser drumrum sei, erschaffen von einer erfundenen, aber ziemlich autoritären Entität. Auch okay. Ein paar Ewigkeiten später kam jemand... Weiterlesen →

»Silent Disco«, oder: Wie ich einmal versuchte, in einem Stummfilm zu tanzen

Ich hab's getan. Ich habe mir etwas total Dröges zugemutet, das sich nur ein Sachbearbeiter aus dem siebten Kreis der Hölle ausgedacht haben kann. Etwas so Doofes, dass sich mein Gehirn ärgert, 31 Minuten Lebenszeit damit verschwendet zu haben. Länger habe ich es nämlich nicht ausgehalten in der sogenannten »Silent Disco«, also »stumme Disco« oder... Weiterlesen →

Abba und der Achtsamkeitsterror, oder: Drei Wörter, mit denen du garantiert unseriös wirkst

Als Kind mochte ich die Musik von Abba. Besonders das Intervallgesinge der beiden Frauen mit ihrem schnellen Zirkusorgel-Vibrato und Oma-Terz in jedem Refrain. So schön schmalzig-durig. Genau das quillt mir heute zu den Ohren raus, und ich werde aggressiv, wenn ich nur den Anfang von »Dancing Queen« höre. Rrrrraaaah, mach aus. Schade eigentlich. Aber das... Weiterlesen →

»Benimm dich doch mal altersgemäß!«

Ratschläge von Menschen, die in Rock'n'Roll freien Zonen leben, sind so eine Sache. Die meisten Sätze lasse ich an mir vorbeirutschen. Manche sind aber so absurd, dass sie mir zwischen den Synapsen steckenbleiben und Gedanken anschubsen. »Benimm dich altersgemäß«, oder auf Englisch »act your age« zum Beispiel. Ja, sowas äußern Menschen in einem ulkigen Paralleluniversum... Weiterlesen →

Der bestellbare Günstling: Nachruf auf die deutsche Bühnenszene

Ein pietätvolles »Ruhe sanft in Frieden« wäre unpassend. Es ruht sich nicht sanft auf dem Scherbenhaufen der Systempropaganda. Es herrscht auch kein Frieden im Gedränge, das sich derzeit fehletikettiert als »Comedy« oder »Kommentar« durch die Windungen des medialen Verblödungsapparates schiebt. Fangen wir bei einem Detail an, das ich kürzlich in einer Biografie gelesen habe, und... Weiterlesen →

11 Tricks, auf die man reinfallen kann, aber nicht muss.

Paradox: Es gibt Kreative, die Texttafeln wie »I am an artist, that does not mean I work for free« herumreichen und dennoch genau das machen: gratis arbeiten. Warum? Tasten wir uns an die Antwort ran. Eines der vielen Pläsierchen des Menschseins ist unserer Drang, originäre Kunst zu erschaffen. Ohne Literatur, Geschichten, Lieder und Musik wären... Weiterlesen →

Lepleja – und die Filmmusik fürs Kopfkino gibt’s als Geschenk auf CD zum Buch.

»Lies LEPLEJA. Dann weißt du, wie das mit dem Aufwachen gemeint ist!« Sagte eine Leserin zu ihrem Agenturkollegen, der sich daraufhin das Buch kaufte und mir jenen Satz per Mail schrieb. Danke! Ich finde es toll, wenn ich erfahre, was mein Buch mit euch macht! Sounddesigner und Komponist Klaus P. Rausch transformierte sein Lese-Erlebnis von LEPLEJA... Weiterlesen →

Nimm das, 2013:-))))

Ein feines Jahr war das! Keine Sorge, den salbungsvollen Rückblick gibt's an dieser Stelle nicht. Ich mach's wie unser Aushilfsdrummer im Video, kurz und trocken: DANKE. Liebe Freunde, Kreativkollegen, Verlagswesen, Agenturwesen, Musikwesen, Gedankenanschubser, Fragensteller, Kaffeerüberbringer, Schönklangzauberer, Offenesohrhaber. Lebensbereicherungswesen. Ob nun ein paar Schritte, S-Bahn-Stationen, Gebirgsketten oder ein Ozean zwischen uns liegen – es ist superschön, dass... Weiterlesen →

Danke, Hans Paetsch!

Heute am 7. Dezember würde er seinen 104. Geburtstag feiern: Hans Paetsch. Die wundervolle, unverwechselbare Stimme, die uns als Kinder in die Phantasiewelten von Jorinde und Joringel, das Wirtshaus zum Spessart, der kleine Muck, Ali Baba, Sindbad und Aladin samt Wunderlampe führte. Nicht zu vergessen die vielen, vielen Hörspiele von H.G. Francis, die durch Hans... Weiterlesen →

Der Moment

Der Moment, in dem du aufhörst zu träumen und aufwachst und merkst, dass alles ist, wie es sein soll. So schön, so scheußlich, so seltsam profan. Pervers, banal, poetisch, rätselhaft. So falsch und kaputt, absolut vollkommen. Zeit fließt nicht, schon lange nicht mehr. Sie schmilzt sich ihren Weg durch gefrorenes Sein und bringt es in... Weiterlesen →

Textwerk: Fender-Magazin

Bereits die Premiere des Fender-Magazins letztes Jahr erregte weltweit Aufsehen. Nun legt Fender noch ein Schippchen drauf und veröffentlicht die zweite Ausgabe. Ich hatte die Ehre, die komplette deutschsprachige Version betexten und redaktionell bearbeiten zu dürfen. Ein genussvoller Job, bei dem Autorin, Texterin und Musikerin in Personalunion hemmungslos in schönen Geschichten über noch schönere Gitarren... Weiterlesen →

Musik: »Draw the Line« (Milo’s Craving)

Alte Brücken, die in Kürze abgerissen werden, um neuen Platz zu machen, besitzen eine spezielle Magie. Draw the Line. Wenn es Zeit ist, Grenzen zu setzen. »Draw the Line« ist ein Outtake aus unserem Milo's Craving Album »The more you know« von 2007. Geschrieben, gesungen und produziert von mir, mit einer meisterhaft vorgetragenen Piano-Komposition von... Weiterlesen →

Musik: Hamburg Sampling-Session #7

Wenn der Medienbunker Hamburg ruft, wird's spannend. Diesmal waren Klaus P. Rausch und ich dort, um analoge Schätze abzusampeln und digital nutzbar zu machen. Mir hatte es der russische POLIVOKS von 1982 extrem angetan. Kannte ich die brachiale Höllenmaschine doch nur vom Hörensagen als: »Dafür lass ich jeden Minimoog stehen.« Und durch die ungarischen OMEGA.... Weiterlesen →

Nichtraucher-Schutzgesetz?

Soso, in NRW gilt nun also das verschärfte Nichtraucherschutzgesetz. Klingt ein bisschen wie Artenschutzgesetz, oder? Als ob Nichtraucher eine vom Aussterben bedrohte Spezies seien. Aber huch, was ist das? Kaum veröffentlicht, zieht die Meldung einen Rattenschwanz rußschwarzer Endzeit-Szenarien hinter sich durch den Blätterwald. Haufenweise müssten nun Kneipen schließen, weil die zahlenden Raucher nun ausblieben. Tausende,... Weiterlesen →

Kathrin spricht #1: Ich mache mir ein Bild von dir

»Alles Gedachte bleibt irreal.« Dachte Nietzsche. Und lag damit völlig falsch. Das Gedachte wird nicht nur real, es hat inzwischen sogar die göttliche Schöpfung abgelöst. Diese grelle digitale Finsternis, die uns umgibt, sie ist vollkommen. Alles, was Licht erzeugen könnte, haben wir vergessen...   http://www.youtube.com/watch?v=s75t8IozZBs »Alles Gedachte bleibt irreal.« Dachte Nietzsche. Und lag damit völlig... Weiterlesen →

Textwerk: Namenskreationen

Ich hab's getan, juhu. Mal wieder. Namen für exquisite VST-Produkte und Sample Libraries erfunden, die dann hinterher tatsächlich so heißen und weltweit käuflich sind. Nun ist es schon eine knackige Herausforderung, eine Geschichte als Fünfzeiler oder Headline zu erzählen. Name Branding ist nochmal eine ganze Ecke anspruchsvoller, denn hier sollen Produktmerkmale, Look & Feel sowie... Weiterlesen →

Musik: Blue Circle Project

Ja, ganz offiziell: Das »Blue Circle Project« war ein Avantgarde Pop Projekt der 90er, bei dem ich die Ehre hatte, als Leadsängerin mitwirken zu dürfen. Aktuell tauchen die Songs wieder aus der Versenkung auf. Voilà: »SIX«, »TWO« und »ONE«, viel Vergnügen;-) (Vocals by Kathrin Elfman. Keyboards, guitars, bass, drums, sfx by kpr. All songs written... Weiterlesen →

Liebeserklärung an die Kladde

Reduziert auf das Wesentliche: »Erzähl die Geschichte!« Einfach die Geschichte. Wahrhaftig, filterlos. Schreiben, was ist. Sinnliches Gutfühl, durch keine App simulierbar. Wahrnehmen ... und dann: Gedankenblitze, Blitzgedanken. Traumfragmente. Storylines. Klappentext. Songtext. Dialog. Monolog. Prolog, Epilog. Gedächtnisprotokoll. Schönes, Scheußliches, Poetisches, Profanes. Drehbuchanfang, Abspann. Romanplot. Kolumne, Essay, Podcast. Kurzgeschichte. Nachhall, Déjà-vu, Predelay. Oneliner. Titel, Lösungsweg. Briefing. Claims, Headlines, Pitch. Ideengefunkel... Weiterlesen →

Kreativencoaching 2012: Just fake it?

von Kathrin Elfman Neulich beim Gesangslehrer. Lehrer: »Schön, dass du hier bist. Was möchtest du lernen?« Schüler: »Ich will so singen wie Xavier Naidoo.« Lehrer: »Das ist einfach. Züchte dir ein Hühnerauge und zieh enge Stiefel an.« Schüler: »???« Lehrer: »Herr Naidoo singt nicht, er jault. Ich bin aber Vocalcoach, kein Jaulcoach, tut mir leid.«... Weiterlesen →

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: